Multilinguale Webseiten – Das Problem der Übersetzung

Frust wegen multilingualer Webseiten

Webdesign ist ein Thema, das sich bei uns starker Nachfrage erfreut. Doch habe ich kaum mehr Freude daran, einem Kunden mehr als eine Sprache für seine Webseite anzubieten. Denn bei multilinguale (mehrsprachige) Webseiten, kommt zwangsläufig irgendwann die Frage auf, wer denn die Inhalte übersetzt. „Übersetzen? Ach, das mach ich selbst!“ oder „Ich kenn einen, der ist Muttersprachler“ sind oft die Antworten.

Die Konsequenz zeigt sich dann in Form von händisch ausgefüllten Excel Listen, sehr langen Wartezeiten oder fehlender Texte. Dadurch benötigen wir für das Einpflegen der Inhalte viel länger und können schlussendlich nur mit einem nennenswerten Mehraufwand die Projekte fertigstellen.

Das Geld, dass sich mein Kunde dann beim Übersetzungsbüro gespart hat, investiert er oft in doppelter Summe als Arbeitszeit in unsere Agentur und hat zusätzlich noch Ärger durch zahlreiche Nachfragen und Korrekturen . Außerdem ist der resultierende Preis durch das entstandene Produkt kaum zu rechtfertigen – nicht weil die Programmierung ein Problem wäre, sondern schlicht und einfach wegen der mangelhaften Inhalte.

Günstiger, professioneller, schneller….?!

Wie könnte es für meine Kunden günstiger, schneller und professioneller laufen? Ganz einfach! Würde ich die Freigabe bekommen, eine Übersetzungsagentur zu beauftragen, hätte ich garantiert die korrekten Übersetzungen in kürzester Zeit, könnte mich darauf verlassen, dass alle Felder konsequent übersetzt sind und kann dadurch die Projekte schnell, sauber und für alle Seiten zufriedenstellend fertigstellen. Allein durch die Zeitersparnis, spart man wortwörtlich Geld. Und die Übersetzungen sind außerdem noch garantiert korrekt.

Gute, korrekte Übersetzung

Wie äußert sich eine korrekte Übersetzung? Auch hier ein Beispiel: Zuletzt hatte ich eine Kundin, die eine Webseite für Hüftprothesen und eine neue Behandlungsart hierfür benötigte. Der Begriff „Gesäß“ kam in diesem Text vor und wurde natürlich von einer Übersetzungsagentur richtig übersetzt. Nun ruft mich die Kundin empört an und will die Übersetzung reklamieren: „das ist ja alles ganz falsch! Ich habe hier eine Muttersprachlerin sitzen, die würde dieses Wort anders übersetzen.“ Mit dieser Information bin ich sogleich zu der Übersetzungsagentur und bekam eine aufschlussreiche Auskunft: So wie wir im Deutschen für das Wort „Gesäß“ etliche Synonyme haben, hat jede Sprache für eine Bedeutung zahlreiche Worte. Nun war die deutsche Übersetzung des vermeidlich korrekten Wortes „Popo“. Man kann hier die Frage stellen, ob man wirklich in einem wissenschaftlichen Text, lieber das Wort „Popo“ findet, weil es die Mitarbeiterin als richtig einstuft – oder die wissenschaftlich korrekte Übersetzung.

Mehrfache Bedeutung von Worten

Dieses Beispiel zeigt ein doppeltes:

Zum einen ist vielen nicht bewusst, wie viele Wörter es für die gleiche Bedeutung in jeder Sprache gibt. Gerade in dieser Wortvielfalt liegt die Schwierigkeit der Übersetzung und nur ein ausgebildeter Übersetzer weiß wirklich, welches Wort der tatsächlich korrekte Begriff ist.

Zum zweiten zeigt dieses Beispiel, dass die Anfrage bei einer Übersetzungsagentur vor peinlichen Pannen schützt. Das kennt doch jeder: Wir reagieren selbst oftmals sehr irritiert, wenn in Übersetzungen plötzlich Begriffe erscheinen, die zwar in der Sache das richtige meinen, aber nicht in den Begriffskontext passen. Gerade an diesem Phänomen erkennen wir erst, dass wir eine Übersetzung und kein Original lesen.

Erkennen einer guten Übersetzung

Eine gute Übersetzung erkennt der Leser nicht als solche. Und genau diesen vertrauten Effekt beim Lesen benötigen wir, für erfolgreiche Marketing Kampagnen. Und eine Multilinguale Marketing Kampagne muss weder teuer noch erfolglos sein – durch das richtige Know How und die passenden starken Partner sind sowohl mehrsprachige Webseiten, wie auch multilinguale Marketing Kampagnen kein Problem.

Photo of author
Julian Hofmann
Julian ist Inhaber der JSH Marketing. Als studierter Philosoph ist er dafür bekannt, Mechanismen, Strukturen und Abläufe zu hinterfragen. Mit über 15 Jahren Berufserfahrung besitzt Julian ein tiefes Verständnis für die verschiedenen Aspekte des Online-Marketings, insbesondere im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Google Ads. Er ist ein analytisch denkender und datengetriebener Experte, der stets bestrebt ist, die Ergebnisse für seine Kunden zu maximieren. Seine Blog-Artikel beinhalten Themen aus Schulungen und Workshops, auf die er sich vorbereitet bzw. Rückfragen, auf die er in Form der Artikel antwortet.
Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schön, dich kennenzulernen!
Step 1 of 4

Blog der Google-Agentur

  • KI und Datenschutz

    Datenschutzbeauftragter und KI

    Wie man KI und Datenschutz in Unternehmen sicher verbinden kann erklärt die Juristin und Datenschutzbeauftragte Mag. Elisa Drescher in diesem Gastartikel

  • Einladung zu Google Diensten

    Zugriff auf Google Dienste geben

    Wie du deine Agentur oder deinen Freelancer schnell zu deinen Google Diensten einladen kannst und so den benötigten Zugriff gibst, liest du hier.

  • SEO für YouTube

    SEO für YouTube – Steigere Deine YouTube-Sichtbarkeit

    Hast Du Dich schon einmal gewundert, warum einige YouTube-Kanäle und Videos kontinuierlich an Aufrufen und Abonnenten gewinnen, während andere kaum Beachtung finden? Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg auf YouTube ist die Suchmaschinenoptimierung (SEO).

  • Studentenjobs im Marketing

    Marketing als Job für Studenten

    Studentenjobs mit Perspektive: Erfahre, wie du durch Ghostwriting, Tutoring oder als Werkstudent in einer Marketing-Agentur wertvolle Erfahrungen sammeln kannst.

  • hreflang attribut

    Hreflang: Was ist das und wie funktioniert es?

    Erfahre, was Hreflang ist und wie es funktioniert. Mit dem Hreflang-Attribut können Suchmaschinen richtig erkennen, in welcher Sprache und für welche geographische Region bestimmte Seiteninhalte gedacht sind, was zu verbesserten Suchmaschinen-Rankings, einer optimierten User Experience und einer gezielten Ansprache internationaler Zielgruppen führt.

  • Social Media Stellenbeschreibung

    Social Media ist die neue Norm für Stellenanzeigen

    Traditionelle Jobbörsen wie Stepstone verlieren an Boden. Social Media wird zunehmend zur ersten Wahl für Stellenanzeigen, und hier ist der Grund. Ein Gastbeitrag von Steven Ruesch

WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner