Papierlos – der Trend der Zeit. Aber geht das?

Dass das Fax mittlerweile der Vergangenheit angehört, wird jeder einsehen. Aber ist deswegen der Ruf nach dem „papierlosen Büro“sinnvoll? Ich werde täglich über die Social-Media-Kanäle und andere Anzeigen mit dieser Forderung konfrontiert.

Organisation mit Printmedien

Was ist „Papierlos“ eigentlich?

Die Grundidee ist, dass man keinerlei Papier mehr verwendet. Liegt bei dem Titel nahe und ist ein Trend der Zeit.

Die meisten Rechnungen, Angebote und nahezu jede Art der Kommunikation erreichen mich über den digitalen Weg, zumeist per E-Mail. Ich denke, diese Erfahrung teilen die meisten. Wieso diese Informationsflut ausdrucken und auf Papier archivieren? Vielleicht, weil sich der Steuerberater leichter damit tut, es eine Arbeitserleichterung beim Redigieren von Texten darstellt, oder man schlichtweg altmodisch ist? Geschmackssache.

Papierverschwendung?

Bei vielen Punkten kann und bei anderen sollte man auf die gnadenlose Verschwendung von Papier verzichten. Papierverschwendung ist ein großer Punkt, der auch die Natürschützer beschäftigt – wir verbrauchen oft zu viel Papier, das ist Tatsache, aber rechtfertigt, dass die Forderung, ganz auf Papier zu verzichten? Ein vollkommener verzicht auf Papier ist meiner Ansicht nach nicht möglich – ich persönlich schreibe, trotz aller Online-Kanäle und meiner Affinität zur Technik, auf Papier. Mein Schreibtisch ist vor allen in Projektierungsphasen mit Zetteln und Blättern überladen – aber leider habe ich noch keine Alternative gefunden, die mir derart flexible die Möglichkeit bietet meine Gedanken zu erfassen. Auf Papier kann ich streichen, schmieren und meinen Gedanken freien Lauflassen. Außerdem ist mein Chaos an Post-it‘s eine Flut an Gedankenstützen, auf die ich nicht verzichten möchte.

Photo of author
Julian Hofmann
Julian ist Inhaber der JSH Marketing. Als studierter Philosoph ist er dafür bekannt, Mechanismen, Strukturen und Abläufe zu hinterfragen. Mit über 15 Jahren Berufserfahrung besitzt Julian ein tiefes Verständnis für die verschiedenen Aspekte des Online-Marketings, insbesondere im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Google Ads. Er ist ein analytisch denkender und datengetriebener Experte, der stets bestrebt ist, die Ergebnisse für seine Kunden zu maximieren. Seine Blog-Artikel beinhalten Themen aus Schulungen und Workshops, auf die er sich vorbereitet bzw. Rückfragen, auf die er in Form der Artikel antwortet.
Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schön, dich kennenzulernen!
Step 1 of 4

Blog der Google-Agentur

  • KI und Datenschutz

    Datenschutzbeauftragter und KI

    Wie man KI und Datenschutz in Unternehmen sicher verbinden kann erklärt die Juristin und Datenschutzbeauftragte Mag. Elisa Drescher in diesem Gastartikel

  • Einladung zu Google Diensten

    Zugriff auf Google Dienste geben

    Wie du deine Agentur oder deinen Freelancer schnell zu deinen Google Diensten einladen kannst und so den benötigten Zugriff gibst, liest du hier.

  • SEO für YouTube

    SEO für YouTube – Steigere Deine YouTube-Sichtbarkeit

    Hast Du Dich schon einmal gewundert, warum einige YouTube-Kanäle und Videos kontinuierlich an Aufrufen und Abonnenten gewinnen, während andere kaum Beachtung finden? Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg auf YouTube ist die Suchmaschinenoptimierung (SEO).

  • Studentenjobs im Marketing

    Marketing als Job für Studenten

    Studentenjobs mit Perspektive: Erfahre, wie du durch Ghostwriting, Tutoring oder als Werkstudent in einer Marketing-Agentur wertvolle Erfahrungen sammeln kannst.

  • hreflang attribut

    Hreflang: Was ist das und wie funktioniert es?

    Erfahre, was Hreflang ist und wie es funktioniert. Mit dem Hreflang-Attribut können Suchmaschinen richtig erkennen, in welcher Sprache und für welche geographische Region bestimmte Seiteninhalte gedacht sind, was zu verbesserten Suchmaschinen-Rankings, einer optimierten User Experience und einer gezielten Ansprache internationaler Zielgruppen führt.

  • Social Media Stellenbeschreibung

    Social Media ist die neue Norm für Stellenanzeigen

    Traditionelle Jobbörsen wie Stepstone verlieren an Boden. Social Media wird zunehmend zur ersten Wahl für Stellenanzeigen, und hier ist der Grund. Ein Gastbeitrag von Steven Ruesch

WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner