Was ist eine Sitemap?

Die Macht der Sitemaps – Struktur in deiner Website

Eine Sitemap ist viel mehr als nur eine Liste aller Seiten Deiner Website. Sie ist ein mächtiges Tool, um sowohl Besuchern als auch Suchmaschinen den Weg durch Deine Online-Präsenz zu erleichtern. Egal, ob Du einen Blog, einen Online-Shop oder eine Unternehmenswebsite hast – eine gut strukturierte Sitemap sollte ein zentraler Bestandteil Deines Webauftritts sein. So ist die Prüfung der Sitemap Teil jedes SEO Audits, das wir machen, wird oft in unseren technischen Maßnahmen mit betrachtet und gehört somit zum absoluten Standardprogramm. Aber warum eigentlich?

Die zwei Hauptarten von Sitemaps

Bevor wir darüber sprechen, warum eine Sitemap wichtig ist, sollten wir klären, wovon wir sprechen. Es gibt zwei grundlegende Arten von Sitemaps, die unterschiedliche Zwecke erfüllen:

  1. HTML-Sitemaps für Menschen
  2. XML-Sitemaps für Suchmaschinen-Crawler 

Jedes Format hat seine Berechtigung und tatsächlich einen anderen Verwendungszweck.

.

HTML-Sitemaps – Der Kompass für Deine Besucher

Eine HTML-Sitemap ist im Grunde ein übersichtliches Inhaltsverzeichnis mit Links zu allen wichtigen Unterseiten. Sie dient in erster Linie der Benutzerfreundlichkeit und vereinfacht die Navigation auf Deiner Website enorm.

So erstellst Du eine HTML-Sitemap:

  • Erstelle eine neue HTML-Seite mit dem Titel „Sitemap“
  • Liste dort alle Hauptkategorien und Unterkategorien mit klickbaren Links auf
  • Strukturiere die Sitemap übersichtlich mit Überschriften, Aufzählungen und Einrückungen
  • Verlinke die Sitemap prominent im Header oder Footer Deiner Website

Vorteile einer nutzerfreundlichen HTML-Sitemap

Eine gut gemachte HTML-Sitemap verbessert die User Experience auf vielfältige Weise:

Eine Sitemap für Menschen – die „HTML-Sitemap“ – ist durchaus empfehlenswert, insbesondere wenn es um die Nutzerfreundlichkeit deiner Website geht. Hier sind einige Gründe, warum du eine Sitemap für Besucher erstellen solltest:

  1. Verbesserte Navigation: Eine Sitemap bietet eine klare Übersicht über die Struktur deiner Website. Nutzer können schneller verstehen, wie die Inhalte organisiert sind und wonach sie suchen.
  2. Benutzererfahrung: Viele Nutzer schätzen es, eine zentrale Anlaufstelle für alle Hauptseiten der Website zu haben, insbesondere wenn die Navigation komplex ist. Besucher sehen auf einen Blick, welche Inhalte es auf Deiner Seite gibt.
  3. Auffindbarkeit von Inhalten: Wenn Nutzer nicht genau wissen, wonach sie suchen oder die interne Suche Ihrer Website nicht effektiv genug ist, kann eine Sitemap sie zu den gewünschten Informationen führen.
  4. SEO-Vorteile: Obwohl eine HTML-Sitemap hauptsächlich für die Nutzer gedacht ist, kann sie auch indirekte SEO-Vorteile haben. Sie ermöglicht es Suchmaschinen, Seiten zu finden und zu indizieren, die möglicherweise nicht so gut mit dem Rest deiner Website vernetzt sind.
  5. Unterstützung für Crawling und Indexierung: Eine benutzerfreundliche Sitemap kann Suchmaschinen helfen, die Hierarchie und das Gewicht der Seiten auf deiner Website zu verstehen. Dies ist besonders nützlich, wenn die XML-Sitemap begrenzt ist oder Filter verwendet.

Tipp: Die Sitemap sollte immer aktuell gehalten werden. So können alle Seite immer erreichbar sein. Wenn deine Website nicht übermäßig groß und kompliziert ist, ist eine HTML-Sitemap vielleicht nicht so kritisch, aber für größere Seiten ist sie ein klares Plus für die Benutzererfahrung.

XML-Sitemaps – Die Landkarte für die Suchmaschinen

Während HTML-Sitemaps vor allem für Menschen gedacht sind, dienen XML-Sitemaps als strukturierte Dateien in erster Linie dazu, Suchmaschinen wie Google über den Aufbau und Inhalt Deiner Website zu informieren. Die XML-Sitemap sollte in der robots.txt genannt sein und listet alle URLs auf, die in den Index aufgenommen werden sollen. In der Sitemap.xml sind wichtige Meta-Informationen enthalten, wie z.B.:

  • Wann wurde diese URL zuletzt aktualisiert
  • Häufigkeit der Änderungen der einzelnen URL
  • Priorisierung der Seiten – wie wichtig ist diese Seite im Website-Ganzen
  • Beziehungen zwischen Seiten

Mit diesen Daten können die Crawler-Bots Deine Seiten effizienter crawlen, in den Suchindex aufnehmen und bei Änderungen neu indexieren.

Vorteile der XML Sitemap im Überblick

Man kann sich die Frage stellen: Warum brauche ich eigentlich eine Sitemap? Diese Frage erübrigt sich, macht man sich die Vorteile einer sitemap.xml bewusst. Hier sind einige der wesentlichen Vorteile einer XML-Sitemap für deine Website:

  1. Förderung der Indexierung: Durch das Bereitstellen einer Liste deiner URLs können Suchmaschinen leichter erkennen, welche Seiten deine Website hat. Das ist besonders wichtig für neue oder umfangreiche Websites, deren Seiten möglicherweise bisher nicht von Suchmaschinen erkannt wurden.
  2. Aktualisierungsinformationen: XML-Sitemaps ermöglichen es dir, Informationen über Änderungen an deinen Seiten zu kommunizieren, einschließlich Informationen darüber, wann eine Seite zuletzt aktualisiert wurde und wie oft Änderungen vorkommen. Dies kann dazu beitragen, dass Inhalte schneller neu indiziert werden.
  3. Priorisierung von Inhalten: Innerhalb der XML-Sitemap kannst du Prioritäten festlegen, welche Seiten wichtiger sind. Dies hilft den Suchmaschinen zu verstehen, welche Inhalte du für relevanter hältst, obwohl dies nur eine von vielen Faktoren ist, die Suchmaschinen für die Indexierung verwenden.
  4. Inklusion schwer auffindbarer Seiten: Manchmal gibt es Seiten auf deiner Website, die keine oder nur wenige interne Links haben und von Suchmaschinen möglicherweise übersehen werden. Diese werden durch eine XML-Sitemap sichtbar gemacht.
  5. Klärung von Seitenvielfalt: Wenn deine Website verschiedene Medientypen oder Inhalte aufweist, wie Videos, Bilder, News oder mobile Inhalte, können spezielle Sitemaps Suchmaschinen dabei helfen zu verstehen und diese Inhalte korrekt zu kategorisieren und zu indexieren.
  6. Verbesserte Crawl-Budget-Nutzung: Für Websites mit vielen Seiten hilft eine Sitemap Google zu verstehen, welche Seiten wirklich wichtig sind, sodass das Crawl-Budget, also die Ressourcen, die Google für das Durchsuchen deiner Website verwendet, effektiver genutzt wird.

Die XML-Sitemap ist ein wichtiges Instrument, um die Sichtbarkeit deiner Website zu verbessern. Du solltest jedoch sicherstellen, dass sie stets aktuell ist und keine Fehler aufweist, da dies den Crawler sonst negativ beeinflussen könnte. Einrichten und pflegen lässt sich eine XML-Sitemap leicht über Google Search Console oder entsprechende Plugins für Content Management Systeme wie WordPress.

So erstellst Du eine XML-Sitemap:

So erstellst Du eine XML-Sitemap:

  • Sammle alle URLs Deiner Website. Hierbei ist ein Tool wie Screamingfrog sehr hilfreich.
  • Codiere sie im XML-Format mit allen nötigen Metadaten
  • Speichere die XML-Datei auf Deinem Server, z.B. unter /sitemap.xml
  • Übermittle die Sitemap in der Google Search Console 

Für größere Websites gibt es praktische Tools und Plugins, die die XML-Sitemap automatisch generieren und bei Änderungen aktualisieren. 

Einreichung einer Sitemap.xml bei Google

Das Einreichen einer XML-Sitemap bei Google über die Google Search Console ist ein geradliniger Prozess, der aus den folgenden Schritten besteht:

  1. Google Search Console-Konto: Falls du noch kein Google Search Console-Konto hast, musst du eines erstellen. Besuche dafür die Google Search Console Website und melde dich mit deinem Google-Konto an.
  2. Website hinzufügen: Füge deine Website zur Google Search Console hinzu, indem du den Anweisungen folgst. Du musst bestätigen, dass du der Eigentümer der Website bist, indem du einen der Verifizierungsschritte durchführst, die Google anbietet, zum Beispiel das Hochladen einer HTML-Datei, das Hinzufügen eines Meta-Tags, das Verwenden eines Google Analytics-Codes oder andere Methoden.
  3. Sitemap vorbereiten: Stelle sicher, dass deine XML-Sitemap nach den Richtlinien von Google gestaltet ist. Die Sitemap sollte keine 404-Fehlerseiten enthalten und muss auf dem neuesten Stand sein. Die URL der Sitemap sollte zugänglich und korrekt formatiert sein, z.B. https://www.deinewebsite.com/sitemap.xml.
  4. Sitemap einreichen: Logge dich in deine Google Search Console ein und wähle die richtige Property (also deine Website) aus.
  5. a. Klicke auf der Startseite der Search Console im linken Menü auf „Sitemaps“.
  6. b. Du siehst jetzt ein Feld neben einer Schaltfläche, die „Sitemap einreichen“ heißt.
  7. c. Gib den Pfad zu deiner Sitemap ein. Du musst nicht die vollständige URL eingeben, sondern nur den Teil nach der Basis-URL deiner Website, also zum Beispiel „sitemap.xml“.
  8. Übermitteln: Klicke nach der Eingabe auf die Schaltfläche „Absenden“ oder „Sitemap einreichen“.
  9. Bestätigung: Google wird jetzt deine Sitemap prüfen und einen Bestätigungsdialog anzeigen. Es kann einen Moment dauern, bis Google deine Sitemap verarbeitet und indexiert.
  10. Überwachung: Überprüfe die Berichte in der Google Search Console regelmäßig, um sicherzustellen, dass es keine Probleme mit deiner Sitemap gibt und dass sie wie erwartet funktioniert. Fehler werden in der Search Console angezeigt, und du wirst detaillierte Informationen darüber erhalten, wie du diese beheben kannst.

Denke daran, dass das Einreichen einer Sitemap keine sofortigen Änderungen an deinem Indexierungsstatus oder Ranking garantieren kann. Es ist ein Hilfsmittel, um Google deine Seiten besser verfügbar zu machen. Google entscheidet weiterhin autonom über die Indexierung basierend auf zahlreichen Faktoren.

Du suchst eine SEO Agentur?

Spezial-Sitemaps für andere Inhaltstypen

Neben der Standard-Sitemap für HTML-Seiten kannst Du je nach Inhalt Deiner Website auch spezielle Sitemaps für andere Formate erstellen:

  1. Image-Sitemap für Bilder 
  2. Video-Sitemap für Videos
  3. News-Sitemap für Nachrichtenartikel 
  4. Mobile-Sitemap für die Mobile-Website-Version 

Diese Spezial-Sitemaps enthalten zusätzliche Metadaten, die es den Suchmaschinen erleichtern, die jeweiligen Inhaltstypen korrekt zu erfassen und in den richtigen Suchergebnis-Kategorien wie der Google Bilder- oder Video-Suche anzuzeigen.

Doch wann ist es sinnvoll auf eine solche Spezial-Sitemap zurückzugreifen?

Eine Spezial-Sitemap, wie eine Bilder- oder Video-Sitemap, ist besonders dann sinnvoll, wenn deine Website reich an Medieninhalten ist. Diese spezialisierten Sitemaps bieten zusätzliche Informationen, die Suchmaschinen dabei helfen, die Inhalte besser zu verstehen und in den Suchergebnissen korrekt darzustellen. Hier sind einige Szenarien und Vorteile für den Einsatz von Spezial-Sitemaps:

1. Bilder-Sitemap: Wenn deine Website zahlreiche Bilder enthält oder wenn Bilder ein zentraler Bestandteil deines Contents sind, solltest du eine Bilder-Sitemap in Betracht ziehen. Besonders in folgenden Fällen:

  • Bildergalerien: Websites mit umfangreichen Bildergalerien können von einer Bilder-Sitemap profitieren, da diese den Suchmaschinen hilft, alle verfügbaren Bilder zu erfassen. (z.B. bei Fotografen)
  • E-Commerce: Online-Shops, die Produktbilder für jeden Artikel haben, können durch eine Bilder-Sitemap verhindern, dass einzelne Bilder nicht indexiert werden.
  • Visual Content: Websites, die sich auf visuellen Content spezialisiert haben, wie Fotografie-Portfolios, Design-Agenturen oder Architekturbüros.

2. Video-Sitemap: Wenn deine Website eigene Videos einbettet oder einen bedeutenden Teil ihrer Ressourcen auf Videomaterial verwendet, ist eine Video-Sitemap hilfreich. Situationen, in denen eine Video-Sitemap angebracht wäre:

  • Video Content: Websites, die regelmäßig Videoinhalte erstellen, wie Tutorials, Kurse, Produktbewertungen oder Unternehmensvorstellungen.
  • E-Learning-Plattformen: Bildungsinstitutionen oder Online-Lernplattformen, die Lehrmaterial in Videoformat bereitstellen.
  • Unterhaltungsseiten: Plattformen, die Unterhaltungsinhalte wie Filme, Musikvideos oder Interviews anbieten.

Eine Spezial-Sitemap ermöglicht es, zusätzliche Details wie Titel, Beschreibungen, Laufzeit (bei Videos), Lizenzinformationen und andere relevante Daten bereitzustellen, die in einer typischen XML-Sitemap nicht erfasst werden können. Solche Informationen unterstützen Suchmaschinen dabei, den Inhalt besser zu kontextualisieren und Nutzern in den Suchergebnisseiten (SERPs) aussagekräftige Informationen zu bieten.

Letztlich geht es darum, die Sichtbarkeit und Auffindbarkeit deiner Inhalte zu verbessern. Bevor du dich für eine Spezial-Sitemap entscheidest, überprüfe, ob deine Inhalte in Größe und Umfang genug Relevanz haben, und bedenke, dass jede Sitemap gepflegt werden muss, was zusätzlichen Aufwand bedeutet.

Sitemaps und SEO – Ein mächtiges Tool

Eine sorgfältig erstellte und eingereichte XML-Sitemap ist nicht nur für den technischen Suchmaschinenzugriff (technisches SEO) auf Deine Website unverzichtbar. Sie signalisiert darüber hinaus, dass Du eine Seite mit hoher Qualität, guter Struktur und gepflegten Inhalten betreibst – alles Faktoren, die sich positiv auf Dein Ranking auswirken können.

Egal ob für Besucher oder Suchmaschinen – Sitemaps bringen Ordnung und Übersichtlichkeit in Deine Website. Mit klaren HTML-Sitemaps vereinfachst Du die Nutzerführung enorm. Und dank detaillierter XML-Sitemaps können Crawler-Bots Deine Seiten effizient erfassen und crawlen.

Photo of author
Julian Hofmann
Julian ist Inhaber der JSH Marketing. Als studierter Philosoph ist er dafür bekannt, Mechanismen, Strukturen und Abläufe zu hinterfragen. Mit über 15 Jahren Berufserfahrung besitzt Julian ein tiefes Verständnis für die verschiedenen Aspekte des Online-Marketings, insbesondere im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Google Ads. Er ist ein analytisch denkender und datengetriebener Experte, der stets bestrebt ist, die Ergebnisse für seine Kunden zu maximieren. Seine Blog-Artikel beinhalten Themen aus Schulungen und Workshops, auf die er sich vorbereitet bzw. Rückfragen, auf die er in Form der Artikel antwortet.
Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schön, dich kennenzulernen!
Step 1 of 4

Blog der Google-Agentur

  • KI und Datenschutz

    Datenschutzbeauftragter und KI

    Wie man KI und Datenschutz in Unternehmen sicher verbinden kann erklärt die Juristin und Datenschutzbeauftragte Mag. Elisa Drescher in diesem Gastartikel

  • Einladung zu Google Diensten

    Zugriff auf Google Dienste geben

    Wie du deine Agentur oder deinen Freelancer schnell zu deinen Google Diensten einladen kannst und so den benötigten Zugriff gibst, liest du hier.

  • SEO für YouTube

    SEO für YouTube – Steigere Deine YouTube-Sichtbarkeit

    Hast Du Dich schon einmal gewundert, warum einige YouTube-Kanäle und Videos kontinuierlich an Aufrufen und Abonnenten gewinnen, während andere kaum Beachtung finden? Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg auf YouTube ist die Suchmaschinenoptimierung (SEO).

  • Studentenjobs im Marketing

    Marketing als Job für Studenten

    Studentenjobs mit Perspektive: Erfahre, wie du durch Ghostwriting, Tutoring oder als Werkstudent in einer Marketing-Agentur wertvolle Erfahrungen sammeln kannst.

  • hreflang attribut

    Hreflang: Was ist das und wie funktioniert es?

    Erfahre, was Hreflang ist und wie es funktioniert. Mit dem Hreflang-Attribut können Suchmaschinen richtig erkennen, in welcher Sprache und für welche geographische Region bestimmte Seiteninhalte gedacht sind, was zu verbesserten Suchmaschinen-Rankings, einer optimierten User Experience und einer gezielten Ansprache internationaler Zielgruppen führt.

  • Social Media Stellenbeschreibung

    Social Media ist die neue Norm für Stellenanzeigen

    Traditionelle Jobbörsen wie Stepstone verlieren an Boden. Social Media wird zunehmend zur ersten Wahl für Stellenanzeigen, und hier ist der Grund. Ein Gastbeitrag von Steven Ruesch

WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner