website bei Google indexieren

So beantragst Du die Google-Indexierung: Ein Schritt-für-Schritt Leitfade

Wie bekommt man eigentlich eine Website in den Google Index? Ich fange anders an: Was bedeutet eigentlich der Google Index? Wenn du heute etwas in Google eingibst, wird dir dort die große Datenbank des Google Index offenbar. Wie bei einer Bibliothek hat auch Google einen Index, in dem alle Websites verzeichnet sind. In vielen Gesprächen habe ich das Gefühl, dass für meine Gesprächspartner dieser Google Index und “Das Internet” absolut synonym sind. Doch dem ist nicht so. Wie viele Websites weltweit nicht im Google Index erfasst sind, vermag ich nicht zu sagen. ICh bin auch davon überzeugt, dass jede Ziffer hierzu nur eine Schätzung ist und die tatsächliche Zahl der Website nochmal um einiges höher ausfällt. Aber ich schweife ab.

Wie bekommt man nun aber seine Website in diesen Index bei Google? Genau darum soll’s gehen: Wie Du die Google-Indexierung für Deine Website beantragen kannst.

Die Vorbereitung: Dein SEO Fundament

Wenn es darum geht, dass die eigene Website von Google indexiert wird, ist es wichtig, dass man sein Haus in Ordnung hat. Mit anderen Worten: bevor man sich darum kümmert, dass Google die eigene Seite findet, sollte man sicherstellen, dass die eigene Website in einem guten Zustand ist. Ein wichtiger Punkt dabei ist eine klare Struktur. Die Navigation sollte intuitiv sein und es den Besuchern einfach machen, sich auf der Seite zurechtzufinden. Auch die Inhalte sollten gut strukturiert sein und in thematisch sinnvollen Kategorien organisiert sein. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Verwendung von relevanten Keywords. Das bedeutet, dass man sich Gedanken darüber machen sollte, welche Suchbegriffe die Zielgruppe verwendet und diese dann in den Inhalten der Seite verwenden sollte. Dabei sollte man allerdings darauf achten, dass man die Keywords nicht unnatürlich oft verwendet, sondern sie in sinnvollen Kontexten einsetzt.

So trivial dies klingen mag, es ist nicht einfach und oft habe ich es schon erlebt, dass Websites, die optisch schön waren, nicht indexiert wurden, weil schlicht nicht klar war, worum es dort tatsächlich geht. Sobald wir dies dann verändert und einen klaren Fokus gelegt hatten, wurden die Seiten sauber in den Index aufgenommen.

Du suchst eine SEO Agentur?

Robots.txt: Der Türsteher Deines Webauftritts

Stell Dir vor, Deine Website ist eine exklusive Party und Du willst, dass nur die richtigen Leute (also Suchmaschinen) reinkommen. Das Tool dafür ist die robots.txt. Sie sagt Google, welche Seiten gescannt werden dürfen und welche nicht. Vergewissere Dich, dass die robots.txt Google nicht versehentlich blockiert, sonst steht der Suchmaschine deine virtuelle Tür nicht offen.

Das mag nun beim lesen “komisch” klingen, ist aber tatsächlich einer der beliebtesten Fehler, die wir regelmäßig sehen. Wir bekommen tatsächlich Kundenanrufe “wir finden uns nicht, wenn wir uns googlen” und nach einer kurzen Prüfung stellen wir fest: die Seite steht auf NoIndex, darf also nicht indexiert werden.

Ich empfehle daher jede Seite, die in den Index aufgenommen werden soll auf Index, Follow zu stellen.

1. Schritt: Google Search Console anmelden

Willst du nun deine Website in den Google Index aufnehmen, brauchst du die Google Search Console. Dein erster Schritt zur Sichtbarkeit im Internet ist die Anmeldung bei der Google Search Console. Falls Du das noch nicht gemacht hast, melde Dich mit Deinem Google-Konto an und füge Deine Website hinzu. Das ist total einfach und kostenlos – außer ein paar Minuten deiner Zeit.

Du musst dabei zunächst eine Property erstellen. Das bedeutet, dass du Google mitteilen musst, dass du Admin der Domain bist und diese tatsächlich verwalten darfst. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Domain Property: Hierbei wird sofort ein Zugriff auf die gesamte Domain inkl. aller Subdomains und Zugriffe verwaltet.
  2. Präfix Property: Die beliebteste dabei ist die https://www. Diese Art der Propery verwendet man, wenn man nur eine spezielle Subdomain (z.B. www) betrachten möchte.
Eine Website bei google indexieren

Wie geht man nun vor, wenn man den Zugriff auf eine Domain beantragen möchte? Im 1. Fall muss man in den DNS der Domain einen TXT Eintrag eintragen. Dies klingt tatsächlich deutlich komplexer als es tatsächlich ist. In der Sache gibt Google einen kurzen Code vor, diesen kopierst du, gehst zu deinen Domain-Einstellungen bei deinem Hoster, klickst da auf die Einstellungen und DNS Einträge (das heißt bei jedem Hoster anders) und klickst dann auf DNS Eintrag hinzufügen. Die Art des Eintrags ist ein TXT Eintrag und der Wert ist dann das von Google ausgegebene Fragment.

Bei der Präfix Property ist es ebenso einfach, nur gibt es hier verschiedene Wege. Man kann in den Head der Website einen kleinen Code einfügen, oder eine HTML Datei auf den Server hochladen oder auch per Google Analytics oder Google Tag Manager die Inhaberschaft beantragen. Letztlich egal wie: alle Wege führen dazu, dass die Domain erkannt und die die Inhaberschaft akzeptiert wurde. Sobald dies passiert ist, kannst du in der Search Console weiter machen.

2. Schritt: Sitemap einreichen

Jetzt wird’s spannend: In der Search Console kannst Du Deine sitemap.xml einreichen. Damit sagst Du Google: „Hier, schau mal! Das sind meine Seiten, bitte durchsuche sie.“ Es ist, als würdest Du Google eine Schatzkarte in die Hand drücken. Was ist die Sitemap.xml? Schatzkarte trifft es schon ganz gut. Es ist sozusagen die Auflistung aller URLs deiner Seite und idealerweise sind alle die Seite, die du auch im Index haben willst, auf dieser Sitemap aufgeführt.

Diese Sitemap stellst du Google zur Verfügung, indem du Links im Menü auf Sitemap klickst, dann dort die URL deiner Sitemap in das Formular einträgst und auf “einreichen” klickst. Du bekommst dann die Meldung, wie viele Unterseiten erkannt wurden und ob die Einreichung erfolgreich war. Aber Achtung! Eine solche Einreichung bedeutet nicht, dass die Seite auch im Index erscheint.

eine Sitemap bei Google einreichen

Tatsächlich kann es oft etwas dauern, bis dann auch alle Seite der Sitemap wirklich im Index erscheinen.

3. Schritt: Einzelne URLs einreichen

Manchmal willst Du nicht warten, bis Google Deine Website via Search Console oder auch einfach natürlich erkannt hat. In der Search Console kannst Du einzelne URLs direkt einreichen. Gleichzeitig kannst Du auch prüfen, ob es Probleme mit der Darstellung gibt.

Und das ist tatsächlich leichter als man glauben mag. Du gibst dafür in der Search Console einfach oben direkt die URL ein, die du getestet haben willst. Dann bekommst du gleich alle Informationen zu dieser URL ausgeliefert inkl. der Aufforderung “Indexierung Beantragen”. So kannst du einzelne URLs recht zügig in den Index aufnehmen.

Du suchst eine SEO Agentur?

Der Warteteil: Geduld ist eine SEO-Tugend

Nach dem Einreichen ist es Zeit für Geduld. Denn auch wenn wir gerne würden, können wir Google nicht hetzen. Die Crawling-Frequenz hängt von so vielen Faktoren ab – die Popularität Deiner Website, die Anzahl der Veränderungen, die Du vornimmst, und so weiter. Es ist ein bisschen wie Wein, der besser wird, je länger er lagert.

Ich habe es im Laufe der Jahre erlebt, dass Änderungen innerhalb von Minuten im Index waren – andere waren nach Tagen und Wochen nicht zu erkennen. Aber eines weiß ich: wenn man regelmäßig an der Seite arbeitet, dann erhöht sich die Frequenz der Crawls.

Monitoring: Behalte das Ranking im Auge

Während Du wartest, ist es wichtig, die Augen offen zu halten und zu überwachen, wie Deine Seiten in den Suchergebnissen abschneiden. Hier kommt die Google Search Console wieder ins Spiel. Sie zeigt Dir, wo Du stehst, und was Du vielleicht noch optimieren kannst.

Beispielsweise gibt dir die Search Console aus, ob im Index URLs gespeichert sind, die weitergeleitet werden. Auch kannst du deine Einstufung der Core Web Vitals prüfen und einen allgemeinen Überblick deiner verweisenden Domains erhalten. Somit sit die Search Console über die Indexierung hinaus ein ausgesprochen wertvolles Tool für uns als SEO Agentur.

Der Feinschliff: Optimierung nach der Indexierung

Glückwunsch, Deine Seite ist nun im Index! Jetzt beginnt die Kunst der Feinabstimmung. Es ist, als hättest Du einen Grundanstrich auf Deine Leinwand gebracht – jetzt kommt die Detailarbeit. Dabei kannst du nun mit der Search Console prüfen, wie sich dein Content und die Seite entwickelt und dabei entsprechende Verbesserungen vornehmen – und diese auch gleich wieder in den Index schicken. So kannst du deine Website Stück für Stück optimieren.

Denk dran, SEO ist ein Marathon, kein Sprint. Veränderungen über Nacht sind selten und wenn sie passieren, sind sie nicht immer von Dauer. SEO verlangt Ausdauer und die Bereitschaft, immer wieder anzupassen und zu verfeinern.

Fazit: Der Weg ist das Ziel

Die Anfrage zur Google Indexierung ist nur ein Teil einer umfassenderen SEO-Strategie. Es geht darum, stetig an Deiner Website zu arbeiten, sie benutzerfreundlich zu halten, regelmäßig großartige Inhalte zu liefern und natürlich technisch auf dem neuesten Stand zu sein.

Und wenn dir das alles zu kompliziert erscheint, dann ruf uns einfach an.

Photo of author
Julian Hofmann
Julian ist Inhaber der JSH Marketing. Als studierter Philosoph ist er dafür bekannt, Mechanismen, Strukturen und Abläufe zu hinterfragen. Mit über 15 Jahren Berufserfahrung besitzt Julian ein tiefes Verständnis für die verschiedenen Aspekte des Online-Marketings, insbesondere im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Google Ads. Er ist ein analytisch denkender und datengetriebener Experte, der stets bestrebt ist, die Ergebnisse für seine Kunden zu maximieren. Seine Blog-Artikel beinhalten Themen aus Schulungen und Workshops, auf die er sich vorbereitet bzw. Rückfragen, auf die er in Form der Artikel antwortet.
Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schön, dich kennenzulernen!
Step 1 of 6

Blog der Google-Agentur

  • SEO Basics - Suchmashcinenoptimierung für Anfänger

    SEO-Basics – SEO für Anfänger

    Suchmaschinen navigieren uns durch das Internet; mit SEO sorgen wir dafür, dass sie unsere Webseite als Top-Empfehlung auswählen. Lerne in diesem Artikel einfache SEO-Strategien kennen, um deine Seite sichtbarer zu machen.

  • hochwertiger Content

    Qualitätscontent ist wichtig

    Qualitativ hochwertiger Content bindet Nutzer nachhaltig an eine Webseite. Er bietet relevante Infos, regt zum Dialog an und fördert Interaktion sowie Verweildauer. Guter Content stärkt das Nutzerengagement und verbessert SEO-Rankings durch eine positive User Experience.

  • interne Links richtig setzen

    Interne Links richtig setzen

    Interne Links verbinden Seiten einer Website miteinander, verbessern die Nutzerführung und erleichtern Suchmaschinen die Indexierung. Sie verteilen Seitenautorität, fördern das Ranking und helfen Nutzern beim Auffinden relevanter Inhalte, was die Verweildauer erhöht.

  • seo über ads

    SEO Ergebnis über Google Ads

    Google ändert die Definition der Top Ads und auf einmal finden wir unsere Kunden über den Ads im SEO. Zufall? Oder Ergebnis von wirklich guten Ergebnissen und damit dem besten Content?

  • PageRank historisch

    PageRank und seine Bedeutung

    PageRank ist ein relevanter SEO Begriff. Hochwertige Backlinks sind für das Google Ranking zentral, nicht nur in ihrer Anzahl, sondern auch in Qualität und Themenrelevanz. On-Page-Optimierung und Nutzersignale ergänzen die SEO-Strategie, um Sichtbarkeit und PageRank zu verbessern.

  • Linkjuice was ist das?

    Was ist Linkjuice?

    Linkjuice ist ein Schlüsselfaktor im SEO, der durch effektives Linkbuilding und interne Verlinkung beeinflusst wird. Wir erklären, was der Linkjuice ist, worauf man dabei achten sollte und wie sich der Linkjuice entwickelt.

WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner