Datenschutzbeauftragter und KI

Wie Du Dein Unternehmen zukunftssicher machst

In einer Welt, die täglich neue digitale Entwicklungen hervorbringt, ist der Schutz personenbezogener Daten wichtiger denn je. Nicht auch zuletzt aufgrund der rasanten Entwicklung im Bereich Künstliche Intelligenz (KI). Unternehmen stehen aktuell vor der Herausforderung, sensible Daten ihrer Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner zu schützen – und dennoch am Puls der Zeit zu bleiben, um wettbewerbsfähig und innovativ zu sein. So kommt den Datenschutzbeauftragten in Unternehmen eine wichtige Rolle zu. Auch weil es praxistaugliche und sichere Lösungen zu finden gilt.

Was ist ein Datenschutzbeauftragter?

Ein Datenschutzbeauftragter ist eine Person, die von einem Unternehmen oder einer Organisation engagiert wird, um sicherzustellen, dass die Verarbeitung personenbezogener Daten im Einklang mit den geltenden Datenschutzgesetzen steht.   

Du suchst ein SEO Marketing Experten?

Die Aufgaben und Pflichten des Datenschutzbeauftragten sind vielfältig:

  • Überwachung der Einhaltung von Datenschutzvorschriften: Der DSB überwacht die Einhaltung der DSGVO sowie weiterer nationaler Datenschutzvorschriften in Unternehmen.
  • Beratung und Schulung: Der Datenschutzbeauftragte berät die Geschäftsführung und die Mitarbeiter in Fragen des Datenschutzes und führt Schulungen durch, um das Bewusstsein für Datenschutzthemen zu stärken.
  • Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden: Der Datenschutzbeauftragte fungiert als Ansprechpartner für die Datenschutzaufsichtsbehörden und unterstützt diese bei der Erfüllung ihrer Aufgaben, beispielsweise bei Datenschutzprüfungen.
  • Durchführung von Datenschutz-Folgenabschätzungen: Bei geplanten Datenverarbeitungen, die ein hohes Risiko für die Rechte und Freiheiten der betroffenen Personen darstellen, führt der Datenschutzbeauftragte Datenschutz-Folgenabschätzungen durch und berät das Unternehmen über notwendige Maßnahmen. Datenschutz-Folgenabschätzungen sind beispielsweise dann notwendig, wenn Videoüberwachungsmaßnahmen oder Chatbots betrieben werden.
  • Dokumentation und Berichterstattung: Der Datenschutzbeauftragte erstellt und pflegt Dokumentationen über die Datenverarbeitungsprozesse wie das Verarbeitungsverzeichnis und berichtet regelmäßig an die Geschäftsführung über den Stand des Datenschutzes im Unternehmen.

Warum ein jedes Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten braucht

In der digitalen und vernetzten Geschäftswelt ist der Datenschutz nicht nur eine ethische Verpflichtung, sondern auch eine gesetzliche. Die Datenschutz-Grundverordnung setzt klare Regeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten. Dieses Gesetz betrifft alle Unternehmen, unabhängig von ihrer Größe oder Branche, mit Sitz in der EU oder im EWR. Spannend ist auch: Unter Umständen können auch Unternehmen, welche ihren Sitz außerhalb der EU haben, der DSGVO unterliegen.

Die wichtigsten Verpflichtungen in der DSGVO umfassen:

  • Informationspflichten und Transparenz: Unternehmen müssen betroffene Personen umfassend über die Verarbeitung ihrer Daten informieren und deren Rechte gewährleisten (z.B. Auskunftsrecht, Recht auf Löschung).
  • Melden von Datenschutzvorfällen: Die DSGVO sieht vor, dass bei Datenschutzvorfällen (auch Datenpannen genannt) wie Hackerangriffen eine kurze Meldefrist von 72 Stunden besteht.
  • Datenschutz-Folgenabschätzungen (DSFA): Bei Datenverarbeitungen, die voraussichtlich ein hohes Risiko für die Rechte und Freiheiten der betroffenen Personen darstellen, muss eine DSFA durchgeführt werden.
  • Dokumentation: Unternehmen müssen weiters auch ein Verarbeitungsverzeichnis führen.
  • Technische und organisatorische Maßnahmen (TOMs): Es müssen geeignete Maßnahmen zum Schutz der Daten ergriffen werden, um unbefugten Zugriff, Verlust oder Missbrauch zu verhindern. Diese Maßnahmen müssen sowohl dokumentiert als auch fortlaufend geprüft und angepasst werden. Wichtig ist hier auch: Je sensibler die Daten, die verarbeitet werden, umso höher müssen die Maßnahmen sein.

Was passiert, wenn sich Unternehmen nicht an die Vorgaben der DSGVO halten?

Verstöße gegen die DSGVO können erhebliche finanzielle Konsequenzen haben, einschließlich:

  • Bußgelder: Die Aufsichtsbehörden können bei Datenschutzverstößen hohe Geldstrafen verhängen. Diese können bis zu 20 Millionen Euro oder 4 % des weltweiten Jahresumsatzes des Unternehmens betragen – je nachdem, welcher Betrag höher ist.
  • Reputationsschäden: Datenschutzverstöße können das Vertrauen der Kunden und Geschäftspartner stark beeinträchtigen und zu einem erheblichen Imageverlust führen.
  • Schadenersatz: Weiters können Betroffene Schadenersatz verlangen.

Aktuelle Bußgelder  

  • Ein Unternehmen mit Sitz in Spanien wurde wegen einer verspäteten Meldung einer Datenpanne und unzureichenden Datensicherheitsmaßnahmen mit € 72.000 belegt.
  • Das Recht auf Vergessenwerden oder auch als Recht auf Löschung genannt ist eines der zentralen Rechte in der DSGVO. Ein finnischer Online-Händler hatte nicht die Möglichkeit gegeben, dass Kundenkontos gelöscht wurden. Dem Händler wurde ein Bußgeld von € 856.000 auferlegt.
  • Ein hessisches Unternehmen mit € 25.000 Strafe belegt, da es wiederholt unrechtmäßig einen ehemaligen Kunden werblich kontaktierte.

Du suchst eine SEO Marketing Agentur?

Vertrauensbildung bei Kunden und Geschäftspartnern

Ein versierter Datenschutzbeauftragter kann weit mehr leisten, als nur rechtliche Risiken zu minimieren. Er spielt eine zentrale Rolle bei der Vertrauensbildung und dem Aufbau langfristiger Geschäftsbeziehungen.

Datenschutz trifft Künstliche Intelligenz (KI)

Die rasante Entwicklung und die verstärkte Planung vom Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) in zahlreichen Branchen bringen nicht nur beeindruckende technologische Fortschritte, sondern auch erhebliche Herausforderungen für den Datenschutz mit sich. KI-Systeme sammeln, analysieren und verarbeiten große Mengen an Daten, um Entscheidungen zu treffen und Muster zu erkennen. Diese Datenmengen können auch persönliche Informationen enthalten. Hier ist die Aufgabe des Datenschutzbeauftragten: Balance zwischen Innovationsförderung und Datenschutzwahrung zu finden.

Beispiele für den praktischen Einsatz von KI in KMU

  • Ein Hotel verwendet einen Chatbot, um Buchungsanfragen und Kundenanfragen zu bearbeiten. Der Chatbot beantwortet häufig gestellte Fragen, nimmt Reservierungen entgegen und gibt Empfehlungen zu lokalen Attraktionen.
  • Ein lokaler Einzelhändler setzt KI-basierte Empfehlungssysteme ein, um personalisierte Produktempfehlungen per E-Mail und auf der Website zu bieten.
  • Ein mittelständisches Fertigungsunternehmen nutzt KI zur vorausschauenden Wartung seiner Maschinen. Durch die Analyse von Sensordaten kann das Unternehmen Wartungsbedarf frühzeitig erkennen und so kostspielige Ausfälle vermeiden.

Fazit: Datenschutz als Schlüssel zum Erfolg

Daten gelten nicht erst seit dem Auftreten von KKI als das „neue Gold“. Die Rolle des Datenschutzbeauftragten wird daher immer wichtiger für die positive Entwicklung im Unternehmen. Durch den richtigen Datenschutzbeauftragten kann Dein Unternehmen nicht nur rechtliche Anforderungen erfüllen, sondern auch das Vertrauen von Kunden und Partnern gewinnen und sich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil sichern. Zögere nicht, in den Datenschutz zu investieren – es ist eine Investition in die Zukunft und Wachstums Deines Unternehmens. Interessiert an weiterführenden Informationen oder Unterstützung im Bereich Datenschutz? Kontaktiere uns noch heute und sichere Dir die Expertise eines erfahrenen Datenschutzbeauftragten für Dein Unternehmen.

Elisa Drescher
Mag. Elisa Drescher

Mag. Elisa Drescher ist Juristin, zertifizierte Datenschutzbeauftragte und Co-Gründerin von SCALELINE Datenschutz, einer Unternehmensberatung für Datenschutz und KI-Compliance für KMU aus dem gesamten DACH-Raum.

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schön, dich kennenzulernen!
Step 1 of 4

Blog der Google-Agentur

  • KI und Datenschutz

    Datenschutzbeauftragter und KI

    Wie man KI und Datenschutz in Unternehmen sicher verbinden kann erklärt die Juristin und Datenschutzbeauftragte Mag. Elisa Drescher in diesem Gastartikel

  • Einladung zu Google Diensten

    Zugriff auf Google Dienste geben

    Wie du deine Agentur oder deinen Freelancer schnell zu deinen Google Diensten einladen kannst und so den benötigten Zugriff gibst, liest du hier.

  • SEO für YouTube

    SEO für YouTube – Steigere Deine YouTube-Sichtbarkeit

    Hast Du Dich schon einmal gewundert, warum einige YouTube-Kanäle und Videos kontinuierlich an Aufrufen und Abonnenten gewinnen, während andere kaum Beachtung finden? Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg auf YouTube ist die Suchmaschinenoptimierung (SEO).

  • Studentenjobs im Marketing

    Marketing als Job für Studenten

    Studentenjobs mit Perspektive: Erfahre, wie du durch Ghostwriting, Tutoring oder als Werkstudent in einer Marketing-Agentur wertvolle Erfahrungen sammeln kannst.

  • hreflang attribut

    Hreflang: Was ist das und wie funktioniert es?

    Erfahre, was Hreflang ist und wie es funktioniert. Mit dem Hreflang-Attribut können Suchmaschinen richtig erkennen, in welcher Sprache und für welche geographische Region bestimmte Seiteninhalte gedacht sind, was zu verbesserten Suchmaschinen-Rankings, einer optimierten User Experience und einer gezielten Ansprache internationaler Zielgruppen führt.

  • Social Media Stellenbeschreibung

    Social Media ist die neue Norm für Stellenanzeigen

    Traditionelle Jobbörsen wie Stepstone verlieren an Boden. Social Media wird zunehmend zur ersten Wahl für Stellenanzeigen, und hier ist der Grund. Ein Gastbeitrag von Steven Ruesch

Photo of author
Julian Hofmann
Julian ist Inhaber der JSH Marketing. Als studierter Philosoph ist er dafür bekannt, Mechanismen, Strukturen und Abläufe zu hinterfragen. Mit über 15 Jahren Berufserfahrung besitzt Julian ein tiefes Verständnis für die verschiedenen Aspekte des Online-Marketings, insbesondere im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Google Ads. Er ist ein analytisch denkender und datengetriebener Experte, der stets bestrebt ist, die Ergebnisse für seine Kunden zu maximieren. Seine Blog-Artikel beinhalten Themen aus Schulungen und Workshops, auf die er sich vorbereitet bzw. Rückfragen, auf die er in Form der Artikel antwortet.
Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schön, dich kennenzulernen!
Step 1 of 4

Blog der Google-Agentur

  • KI und Datenschutz

    Datenschutzbeauftragter und KI

    Wie man KI und Datenschutz in Unternehmen sicher verbinden kann erklärt die Juristin und Datenschutzbeauftragte Mag. Elisa Drescher in diesem Gastartikel

  • Einladung zu Google Diensten

    Zugriff auf Google Dienste geben

    Wie du deine Agentur oder deinen Freelancer schnell zu deinen Google Diensten einladen kannst und so den benötigten Zugriff gibst, liest du hier.

  • SEO für YouTube

    SEO für YouTube – Steigere Deine YouTube-Sichtbarkeit

    Hast Du Dich schon einmal gewundert, warum einige YouTube-Kanäle und Videos kontinuierlich an Aufrufen und Abonnenten gewinnen, während andere kaum Beachtung finden? Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg auf YouTube ist die Suchmaschinenoptimierung (SEO).

  • Studentenjobs im Marketing

    Marketing als Job für Studenten

    Studentenjobs mit Perspektive: Erfahre, wie du durch Ghostwriting, Tutoring oder als Werkstudent in einer Marketing-Agentur wertvolle Erfahrungen sammeln kannst.

  • hreflang attribut

    Hreflang: Was ist das und wie funktioniert es?

    Erfahre, was Hreflang ist und wie es funktioniert. Mit dem Hreflang-Attribut können Suchmaschinen richtig erkennen, in welcher Sprache und für welche geographische Region bestimmte Seiteninhalte gedacht sind, was zu verbesserten Suchmaschinen-Rankings, einer optimierten User Experience und einer gezielten Ansprache internationaler Zielgruppen führt.

  • Social Media Stellenbeschreibung

    Social Media ist die neue Norm für Stellenanzeigen

    Traditionelle Jobbörsen wie Stepstone verlieren an Boden. Social Media wird zunehmend zur ersten Wahl für Stellenanzeigen, und hier ist der Grund. Ein Gastbeitrag von Steven Ruesch

WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner