Zugriff auf Google Dienste geben

So gibst du deiner Agentur Zugang zu Google Tools: Ein Leitfaden für das Onboarding

Wenn wir mit einem neuen Kunden zusammenarbeiten, benötigen wir im Rahmen des Onboardings immer wieder die gleichen Zugriffe auf verschiedene Google-Dienste. Ein wiederkehrendes Thema ist dabei, unseren Kunden zu erklären, wo sie diese Zugriffe finden und wie sie uns – oder jeder anderen Agentur – die notwendigen Berechtigungen erteilen können. Um diesen Prozess zu vereinfachen, erkläre ich in diesem Artikel Schritt für Schritt, wie du uns den Zugang zu den relevanten Google-Tools freischalten kannst.

1. Google Search Console

Die Google Search Console ist ein wesentliches Instrument, um die Leistung deiner Webseite in den organischen Suchergebnissen zu überwachen und zu optimieren. Sie gehört damit wesentlich zum Handwerkszeug einer SEO Agentur.

So gibst du einer Agentur Zugang zur Google Search Console:

  1. Öffne die Google Search Console.
  2. Klicke unten links auf das Menü-Symbol und wähle „Einstellungen“.
  3. Gehe zum Menüpunkt „Nutzer und Berechtigungen“.
  4. Klicke auf „Nutzer hinzufügen“.
  5. Gib die E-Mail-Adresse des Nutzers ein und wähle die entsprechende Berechtigungsstufe (vollständiger oder eingeschränkter Zugriff).

Tipp: Es ist ratsam, uns vollständigen Zugriff zu gewähren, damit wir schnell und effizient arbeiten können.

Zur Google Search Console Einladen

Du hast noch keinen Zugriff auf die Google Search Console?

Das ist kein Problem. In diesem Fall sprich einfach mit deiner Agentur – oder mit uns. Die Einrichtung der GSC ist ein Kinderspiel und hier habe ich Schritt für Schritt beschrieben, wie man eine Website in der Google Search Console einliest. https://jsh.marketing/website-bei-google-indexieren/ Ein Teil davon ist das Setup der Search Console.

.

2. Google Analytics

Google Analytics ist das maßgebliche Tool für tiefergehende Einblicke in die Besuche und das Verhalten der Nutzer auf deiner Webseite. Es gibt dabei zwei wesentliche Ebenen, auf denen der Zugriff geregelt werden kann: die Kontoebene und die Property-Ebene.

  • Kontoebene: Gewährt umfassenden Zugriff, inklusive der Verwaltung von Properties und Views. Dies ist nützlich für eine ganzheitliche Analyse, kann aber auch Risiken bergen, da umfassende Änderungen möglich sind.
  • Property-Ebene: Bietet Zugriff auf spezifische Properties in deinem Analytics-Konto. Das hat den Vorteil einer gezielteren Kontrolle, jedoch auch den Nachteil einer eingeschränkteren Sicht.

So gibst du einer Agentur Zugang:

  1. Melde dich bei Google Analytics an.
  2. Klicke unten links auf „Verwaltung“.
  3. Wähle das entsprechende Konto und die Property aus.
  4. Klicke auf „Kontoeinstellungen“ bzw. „Property-Einstellungen“ und dann auf „Nutzerverwaltung“.
  5. Gib die E-Mail-Adresse des Nutzers ein und wähle die Berechtigungen aus (Lesen und analysieren, Bearbeiten, Zusammenarbeit, Administration).

Tipp: Überlege gut, welche Art von Zugriff deine Agentur benötigt. Oftmals reicht der Zugriff auf Property-Ebene mit Bearbeitungsrechten.

Du hast noch kein Google Analytics Konto?

Keine Sorge. Wenn du im Onboarding einer Agentur bist, vertraue darauf, was deine Agentur als Tracking-Tool empfiehlt. Jedes Tool hat Vorteile und Nachteile und es kommt letztlich darauf an, was man sehen möchte. Sprich in diesem Fall einfach mit deiner Agentur – oder mit uns.

3. Google Tag Manager

Google Tag Manager ermöglicht das einfache Verwalten und Implementieren von Tracking-Tags auf deiner Webseite. So tracken wir gewisse Ereignisse schneller und effizienter, ohne permanent den Quellcode der Website anfassen zu müssen.

So gibst du einer Agentur Zugang zum Google Tag Manager:

  1. Melde dich beim Google Tag Manager an.
  2. Wähle den entsprechenden Container aus.
  3. Klicke auf „Verwaltung“ und dann auf „Benutzerverwaltung“.
  4. Gib die E-Mail-Adresse des Nutzers ein und wähle die entsprechenden Berechtigungen aus (Lesen, Bearbeiten, Veröffentlichen).

Tipp: Stelle sicher, dass die Agentur Veröffentlichungsrechte hat, damit sie neue Tags direkt aktivieren kann.

4. Google Ads

Google Ads ermöglicht das Schalten bezahlter Anzeigen in der Google-Suche und im Display-Netzwerk.

So gibst du einer Agentur Zugang zu deinem Google Ads Konto:

Anders als bei anderen Google-Tools stellt hier die Agentur eine Anfrage zum Verknüpfen der Konten.

  1. Du gibst deiner Agentur deine Google Ads Konto ID. Diese findest du oben Rechts in deinem Google Ads Konto und diese ID hat 10 Ziffern der Form: XXX-XXX-XXXX.
  2. Die Agentur stellt eine Anfrage auf den Zugriff zu deinem Google Ads Konto.
  3. Du bekommst hierzu eine E-Mail kannst aber alternativ einfach unter Verwaltung – Zugriff & Sicherheit klicken und hier gibt es nun mehrere Tabs, die man auswählen kann.
  4. Klicke auf den Tab „Administratoren“ und akzeptiere hier die Anfrage der Agentur.

Tipp: Die Verwendung eines Verwaltungskontos ermöglicht der Agentur, mehrere Google Ads-Konten unter einem Dach zu managen, was die Arbeitserleichterung und Strategiefindung optimiert. Zugleich hat der Kunde die Möglichkeit der Agentur auf genau dem gleichen Weg den Zugriff wieder zu entziehen.

Du suchst eine SEO Agentur?

Kompliziert? Nein – Einfach!

Das Einladen einer Agentur oder eines Freelancers in deine Google-Tools mag zunächst kompliziert erscheinen, kann aber den wesentlichen Unterschied in der Effizienz und Effektivität deiner digitalen Marketingstrategien ausmachen. Wir warten oft sehr lange auf die Freigaben zu bestimmten Tools und das erschwert die Arbeite dann doch sehr.

Mit den oben genannten Schritten kannst du sicherstellen, dass deine digitalen Marketinginitiativen in kompetenten Händen sind und gleichzeitig die volle Kontrolle behalten.

Mit diesen Anweisungen bist du bestens gerüstet, um eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit deiner Agentur zu starten – und deine digitalen Marketingbemühungen auf das nächste Level zu heben.

.

Photo of author
Julian Hofmann
Julian ist Inhaber der JSH Marketing. Als studierter Philosoph ist er dafür bekannt, Mechanismen, Strukturen und Abläufe zu hinterfragen. Mit über 15 Jahren Berufserfahrung besitzt Julian ein tiefes Verständnis für die verschiedenen Aspekte des Online-Marketings, insbesondere im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Google Ads. Er ist ein analytisch denkender und datengetriebener Experte, der stets bestrebt ist, die Ergebnisse für seine Kunden zu maximieren. Seine Blog-Artikel beinhalten Themen aus Schulungen und Workshops, auf die er sich vorbereitet bzw. Rückfragen, auf die er in Form der Artikel antwortet.
Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schön, dich kennenzulernen!
Step 1 of 4

Blog der Google-Agentur

  • KI und Datenschutz

    Datenschutzbeauftragter und KI

    Wie man KI und Datenschutz in Unternehmen sicher verbinden kann erklärt die Juristin und Datenschutzbeauftragte Mag. Elisa Drescher in diesem Gastartikel

  • Einladung zu Google Diensten

    Zugriff auf Google Dienste geben

    Wie du deine Agentur oder deinen Freelancer schnell zu deinen Google Diensten einladen kannst und so den benötigten Zugriff gibst, liest du hier.

  • SEO für YouTube

    SEO für YouTube – Steigere Deine YouTube-Sichtbarkeit

    Hast Du Dich schon einmal gewundert, warum einige YouTube-Kanäle und Videos kontinuierlich an Aufrufen und Abonnenten gewinnen, während andere kaum Beachtung finden? Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg auf YouTube ist die Suchmaschinenoptimierung (SEO).

  • Studentenjobs im Marketing

    Marketing als Job für Studenten

    Studentenjobs mit Perspektive: Erfahre, wie du durch Ghostwriting, Tutoring oder als Werkstudent in einer Marketing-Agentur wertvolle Erfahrungen sammeln kannst.

  • hreflang attribut

    Hreflang: Was ist das und wie funktioniert es?

    Erfahre, was Hreflang ist und wie es funktioniert. Mit dem Hreflang-Attribut können Suchmaschinen richtig erkennen, in welcher Sprache und für welche geographische Region bestimmte Seiteninhalte gedacht sind, was zu verbesserten Suchmaschinen-Rankings, einer optimierten User Experience und einer gezielten Ansprache internationaler Zielgruppen führt.

  • Social Media Stellenbeschreibung

    Social Media ist die neue Norm für Stellenanzeigen

    Traditionelle Jobbörsen wie Stepstone verlieren an Boden. Social Media wird zunehmend zur ersten Wahl für Stellenanzeigen, und hier ist der Grund. Ein Gastbeitrag von Steven Ruesch

WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner